Die Köperbindung bewirkt robuste Stoffe mit charakteristischem Design

Es gibt verschiedene Webstrukturen, aus denen Gewebe bestehen können. Eine dieser Strukturen ist die Köperbindung, die neben der Satinbindung, der Leinwandbindung sowie der Atlasbindung zum Einsatz kommt. Besonders leicht zu erkennen ist die Köperbindung an der Struktur des Gewebes. Hier zeigen sich diagonale Linien, die sich über die Oberseite ziehen. Diese Linien entstehen dadurch, dass der Schussfaden immer im Wechsel über und zwischen den Kettfäden geführt wird. Dadurch kommt es zu Absätzen, die sich in den Reihen abzeichnen und die für das Muster sorgen. Es gibt viele verschiedene Gewebe, die in Köperbindung hergestellt werden. Die bekanntesten Gewebe sind beispielsweise Denim und Duffel, Merino sowie Tweed. Textilien, die aus Materialien mit Köperbindung hergestellt werden, sind besonders robust und stark. Daher wird Köperbindung vor allem bei Stoffen eingesetzt, aus denen Wohntextilien gefertigt werden, aber auch Kleidungsstücke werden aus Stoffen mit Köperbindung hergestellt.

Die zahlreichen Einsatzgebiete von Geweben mit Köperbindung

Die Ober- und die Unterseite eines Stoffes, der mit der Köperbindung gefertigt wurde, sehen sehr unterschiedlich aus. Besonders bekannt als Beispiel für diese Bindungsart ist der Denim-Stoff. Die weitere Kategorisierung ist abhängig davon, ob auf der Oberseite die Schussfäden oder auch die Kettfäden mehr zu sehen sind. Sind es die Kettfäden, so wird von einem Kettköper gesprochen. Neben Denim ist gerade in der Kleiderherstellung auch der Tweed überaus beliebt. Er ist robust, klassisch in seinem Design und wird für die Fertigung von Mänteln oder auch Jacken und Röcken ausgewählt. Wie strapazierfähig ein Stoff in Köperbindung letztendlich sein kann, hängt von der Fadendichte ab. Wenn die Bindung eher locker ausfällt, dann kann sie mehr Luft in sich einschließen. Das hat einen besonders wärmenden Effekt. Diese Variante der Köperbindung wird daher sehr gerne für die Fertigung von Flanell eingesetzt.

Die verschiedenen Varianten der Köperbindung

Bei der Köperbindung wird zwischen mehreren Varianten unterschieden. So gibt es hier unter anderem den Gleichgratköper, den Mehrgratköper, den Breitgratköper sowie den Fischgratköper und auch den Kreuzgratköper. Beim Gleichgratköper wird die Verteilung der Schuss- und Kettfäden ausgeglichen, beim Mehrgratköper sind die Grate dagegen unterschiedlich, was ein komplett anderes Bild ergibt. Je dichter die Stoffe dann in der jeweiligen Bindung gewebt sind, desto kräftiger und haltbarer sind sie. Bei der Pflege kommt es stark auf die Dichte der Bindung sowie die Stoffe an sich an. Während Denim sehr einfach gepflegt werden kann, wird bei Tweed oder auch Merino eine andere Pflege notwendig. Daher ist es wichtig, vor der Reinigung der jeweiligen Kleidungsstücke auf die Hinweise auf dem Etikett zu achten, um den Stoff und die Köperbindung nicht zu schädigen.

Die Jeans als echter Klassiker in Köperbindung

Die Jeans ist ein Klassiker, den so gut wie jede Frau und jeder Mann im Schrank haben. Der Denim-Stoff ist robust, haltbar und auch anpassungsfähig – je nach Zusammensetzung. Jeans sind in unterschiedlichen Schnitten verbreitet. Die Röhrenhose mit einem nach unten hin enger werdendem Bein, der gerade Schnitt oder auch die Jeans mit Schlag machen es möglich, dass Sie die für Sie beste Variante finden können. Unterschiede gibt es auch beim Sitz des Bundes. Ein hoch sitzender Bund oder eine Hüfthose bietet teilweise kaschierende Eigenschaften. Welches Modell Ihnen besser gefällt, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Passend zur Jeans bietet es sich an, zu einer Bluse oder einem Oberteil zu greifen. Für die kühlen Tage ist eine Jacke mit Köperbindung immer eine gute Wahl. Die wärmenden Jacken gibt es in kurzer Ausführung oder als Mantel. Lassen Sie sich bei Atelier Goldner Schnitt inspirieren und entdecken Sie hier unterschiedliche Modelle, die aus Stoffen mit Köperbindung gefertigt wurden. Die Vielseitigkeit dieser Webart macht die einzelnen Stücke zu einem echten Blickfang.