Brokat setzt glanzvolle Akzente in der Festgarderobe und Ihrem Heim

Der kostbare Brokat war einst ein Privileg der Adelsstände. Mit dem Stoff verbinden sich Assoziationen an die reich mit Ornamenten verzierten Gewänder des Mittelalters. Charakteristisch für Brokatstoff ist die aufwendige Ausstattung mit gold- und silbergewirkten Mustern. Sie wurden einst in verschiedenen Verfahren auf das Material gebracht. Teils als Lurexstickerei, teils eingewebt, verliehen sie dem Material seinen hohen Wert. Brokat war den Hoftrachten des Hochadels vorbehalten und fand darüber hinaus Eingang in die Gewänder des Klerus. Für die unteren Stände war der kostbare Stoff unerschwinglich. Der Ursprung dieser Stoffart reicht bis in das frühe Mittelalter zurück. Über die Seidenstraße erreichten die ersten Ausführungen dieses kostbaren Gewebes das Abendland. China und ein Teil des Orients waren die Länder, in denen sich der schwere Seidenbrokat anfangs durchsetzte.

Brokat entwickelte sich schnell vom asiatisch-orientalischen Exportschlager zum Luxusstoff des Abendlands. Waren die Ornamente zunächst durch die chinesische Kalligrafie geprägt, so mischten sie sich später mit orientalischen Elementen. Bis ins Mittelalter hinein zählen stilisierte Granatäpfel, Blütenranken und Paisley-Muster zu den traditionellen Designs von Brokat. Im Hochmittelalter entstanden in Italien die ersten Brokatmanufakturen. Fortan wurde das edle Material in aufwendigen Webverfahren auf dem europäischen Kontinent gefertigt.

Brokat als moderne Basis für festliche Mode

Die klassische Atlasbindung aus dem Mittelalter wurde um weitere Bindungsarten ergänzt. Die Erfindung des Jacquard-Webstuhls ermöglichte es, diese Textilart einfacher, schneller und in größeren Mengen herzustellen. Die prunkvollen Roben der Damen und die Justaucorps der Herren an den Höfen der europäischen Herrscherdynastien verlangten nach immer neuen Ornamenten und Verzierungen.

Jacquard-Brokat ist mit seinem zeitlosen Look prädestiniert als Basis für aufregende Festmode. Gekrönte Häupter tragen das edle Material bei glanzvollen Empfängen. Dank der Festigkeit des Materials ist es zur Verarbeitung in Abendroben mit Korsagen geeignet, die perfekt sitzen müssen. Darüber hinaus ist Seidenbrokat in der Hochzeitsmode beliebt. Ein cremeweißes Brautkleid im Meerjungfrauen-Stil mit angesetzter Korsage sieht traumhaft aus. Ergänzt um einen Bolero und eine Schleppe aus Klöppelspitze tritt die Braut wie eine Prinzessin vor den Traualtar.

Ein besonderes Highlight ist ein Brautdirndl aus Brokat mit einem charmanten Mieder und einer Dirndlbluse aus bestickter Spitze. Je nach der regionalen Tradition wählt die Dame anstelle eines langen Kleides ein vorzeigbares Festtagsdirndl aus einem Brokatstoff. Für den adäquaten Folklore-Look der Herren sind Westen aus dem edlen Material die idealen Begleiter. Die Kostbarkeit von Brokatstoff lässt sich durch Echtschmuck angemessen unterstreichen. Gold, Diamanten und Farbsteine sowie Perlenschmuck bringen das Material perfekt zur Geltung.

Brokatstoff ist vielfältig einsetzbar – von der Bekleidung bis zur Innendekoration

Brokat war ursprünglich die Basis für wertvolle Tapisserien und Polsterstoffe. Die Interieurs von Schlössern, Wandverkleidungen, Chaiselongues waren mit dem edlen Seidenbrokat gestaltet. Der elegante Glanz, die feste Struktur und die hübschen Ornamente sind heute Gründe genug für die Beliebtheit von Brokat bei der Inneneinrichtung. Insbesondere Interieurs mit Antikmöbeln verlangen nach Tapeten, Polsterstoffen und Fensterdekorationen aus dem edlen Material. Mit Seidenbrokat lässt sich das Heim vom Biedermeier-Sofa bis zum Sofakissen stilvoll bis extravagant einrichten.

Neben dem hochwertigen Seidenbrokat gibt es inzwischen zunehmend Gewebe aus Viskosegarn, häufig auch als Rayon bezeichnet. Diese modernen, aus Zellulose gewonnenen Kunstfasern, lassen sich fein wie Seide herstellen. Sie imitieren den Schimmer von Seide, sind aber wesentlich pflegeleichter. Für weniger anspruchsvolle Bekleidung oder Dekorationen findet auch Polyester in der Textilindustrie Anwendung. Die Gold- und Silbereffekte entstehen bei diesen Stoffen durch metallische Aufdrucke.

Die Bezeichnung Brokat umfasst heute eine Vielzahl von textilen Variationen, die sich durch eine mehrfarbige Webstruktur mit Lurexfäden auszeichnen. Der Originalstoff ist nach wie vor verhältnismäßig schwer und steif. Die Gewebestruktur zeichnet sich durch einen feinen, changierenden Glanz auf der Vorderseite aus. Entdecken Sie die Vielseitigkeit und Eleganz des edlen Stoffes bei Atelier Goldner Schnitt.