Kaschmir
Kaschmir: Edle Wolle für Liebhaber

Kaschmir: Edle Wolle für Liebhaber

Es gibt zahlreiche Wollarten, doch keine ist so exquisit wie Kaschmirwolle. Die Seltenheit und die äußerst hohe Qualität der Kaschmirfaser machen sie zu einer der wertvollsten und exklusivsten Fasern der Welt. Schonende Behandlung erhält die hervorragenden Eigenschaften und die feine Ausstrahlung von Kaschmirkleidung.

Was ist eigentlich Kaschmirwolle und woher kommt sie?

Kaschmir ist eine kostbare Naturfaser, die aus dem Fell der im Himalaya gezüchteten Kaschmirziegen gewonnen wird. Sie wird traditionell nicht durch Schur, sondern durch Kämmen gewonnen: In liebevoller Handarbeit wird dann das Unterfell vom Bauch der Kaschmirziege ausgekämmt und so die besonders feine Rohwolle gesammelt. Werden die Kaschmirziegen stattdessen maschinell geschoren, wird das grobe Deckhaar hinterher beim sogenannten Entgrannen von den übrigen Fasern getrennt. So bleibt nur die feinste Wolle zur Weiterverarbeitung erhalten. Pro Ziege können maximal zweihundert Gramm Wolle jährlich gewonnen werden.

Die verschiedenen Kaschmir-Qualitäten

Was ist echtes Kaschmir?

Echte Kaschmirwolle wird nur aus den besonders weichen Härchen vom Bauch der Kaschmirziege gewonnen. Gröbere Qualitäten enthalten auch Fell vom Deckhaar der Ziege und liegen nicht ganz so weich und anschmiegsam auf der Haut.

Reines Kaschmir = 100 % Kaschmir?

Auch Kleidungsstücke mit der Kennzeichnung „Reines Kaschmir“ bestehen nicht zwangsläufig zu 100 % aus reiner Kaschmirwolle. Sie müssen jedoch einen Kaschmiranteil von mindestens 85 % aufweisen.

Bekleidung mit Kaschmiranteil

Wird auf einem Kleidungsstück ein „Kaschmiranteil“ ausgewiesen, besteht sie zu mindestens 14,5 % aus reiner Kaschmirwolle. Die übrigen Bestandteile bilden zum Beispiel feine Merinowolle, Baumwolle oder Kunstfasern.
Zur Kaschmir Bekleidung

Pflegeleicht: Kaschmirmix mit Baumwolle

Die Mischung mit der pflanzlichen Baumwolle macht ein Bekleidungsstück aus Kaschmir strapazierfähiger und pflegeleichter. Die Wollbestandteile gewährleisten den charakteristischen Tragekomfort mit Kuschelfaktor.

Besonders exklusiv: Kaschmirmix mit Seide

Bei der Kombination von erlesenem Kaschmir mit Seide treffen zwei Naturmaterialien höchster Qualität aufeinander. Kleidungsstücke mit Seidenanteil liegen leicht fließend auf der Haut. Zudem wird ein edler Glanzeffekt erzielt.

Die anspruchsvolle Aufzucht der Kaschmirziegen und der geringe Ertrag erklären die Seltenheit und den hohen Preis der edlen Naturfaser. Sie sind auch ein Grund dafür, dass Kaschmirwolle in unterschiedlichen Materialmischungen angeboten wird. Durch geeignete Kombinationen können zudem positive Effekte erzielt werden.

Eigenschaften von Kaschmir

Sehr guter Wärmeausgleich

Durch winzige Luftpolster zwischen den Fasern speichern Kleidungsstücke aus Kaschmir die Körperwärme besonders gut und isolieren gegen eindringende Kälte. Gleichzeitig ist Kaschmir atmungsaktiv, sodass ein Wärmestau vermieden wird.
Zu den Kaschmirjacken

Die federleichte Edelfaser

Da Kaschmirwolle mithilfe von Luftpölsterchen Wärme isoliert, kann sie sehr gut wärmen und dennoch ausgesprochen leicht auf der Haut liegen. Ihr geringes Eigengewicht sorgt für hohen Tragekomfort.
Zu den Kaschmirpullovern

Äusserst fein
und weich

Die Fasern der echten Kaschmirwolle sind äußerst dünn, weshalb sie sich zu einem sehr dichten Gewebe verarbeiten lassen. Dadurch ist Kaschmir besonders weich – und die aus der Wolle gefertigte Kleidung sieht fein und edel aus.

Selbstreinigung und Geruchsneutralisation

Zwar ist Kaschmir sehr empfindlich in der Pflege – die Faser verfügt aber über eine erstaunliche Fähigkeit zur Selbstreinigung und neutralisiert unangenehme Gerüche, sodass Kleidungsstücke seltener gewaschen werden müssen.

Unerwünschter Effekt bei Reibung: Pilling

Bei starker Reibung können sich auf der weichen Oberfläche von Kaschmirkleidung kleine Knötchen bilden. Mechanische Belastungen, beispielsweise durch einen scheuernden Rucksack aus grobem Stoff, können das feine Gewebe verfilzen.

Kaschmirwolle liegt durch die äußerst feinen Fasern weich und anschmiegsam auf der Haut. Sie wird daher gern für kuschelige Pullover und wärmende Schals verwendet. Daneben besticht Kaschmir zum Beispiel durch seine temperaturausgleichenden Eigenschaften – und ist gleichzeitig schmutz- und wasserabweisend.

Die richtige Pflege

Statt häufigem Waschen: regelmässig lüften

Da das Waschen immer eine Belastung für die edle Wolle darstellt, sollte sie nicht nach jedem Tragen gewaschen werden. Häufig reicht ein kurzes Lüften aus, damit die Kleidungsstücke wieder angenehm riechen.

Schonend kalt waschen

Kaschmir verträgt keine hohen Temperaturen. Empfehlenswert ist die Handwäsche in lauwarmem Wasser. Alternativ kann auch der Kalt- oder Wollwaschgang der Waschmaschine bei niedriger Schleuderzahl genutzt werden.

Nur kurz ausspülen

Liegt Kaschmirwolle zu lange im Wasser, quellen die Wollfasern auf und verfilzen dann schneller. Insbesondere bei der Handwäsche sollte man Kaschmir also nicht zu lange einweichen.

Mildes Wollwaschmittel nutzen

Für die empfindlichen Kaschmirfasern eignet sich spezielles Wollwaschmittel oder ein mildes Shampoo. Durch Weichspüler kann die Geschmeidigkeit des Materials verloren gehen.

Vorsicht mit nasser Kaschmirwolle

Wird Kleidung aus Jersey im nassen Zustand auf die Leine gehängt, können sich vor allem größere Wäschestücke aufgrund des höheren Eigengewichts verformen und in die Länge ziehen. Daher trocknen Sie Jersey am besten liegend.

Dieses erlesene Material erfordert eine spezielle Pflege, um seine ausgezeichneten Eigenschaften lange Zeit zu behalten. Denn die feine und geschmeidige Kaschmirwolle verzeiht grobe Behandlung nicht und kann bei Pflegefehlern schnell verfilzen oder einlaufen.